Polizeigewerkschaft gegen Grundgesetz

Polizeigewerkschaft gegen Grundgesetz

C.Hammer Januar 6, 2021

Es liest sich wie Zeilen aus einem politischen Horrorszenario, wie 1984 live: Die Gewerkschaft der Polizei in Bayern wurde von den Medien, der Politik und den vielen verängstigten Bürgern nach der Demo vergangenen Sonntag in Nürnberg harsch angegriffen. Doch anstatt das zu tun, was das einzig richtige wäre – nämlich standhaft zu bleiben und klar zu sagen, dass hier nichts anderes getan wurde, als sich Gesetzeskonform zu verhalten, rudert die Gewerkschaft GdP zurück und fordert allen Ernstes ein Verbot von Demonstrationen.

Es sei einfach „unfair“, dass sich Familien einschränken lassen müssten, während Demos weiter stattfinden dürfen. Ja, da stimmen wir natürlich absolut zu, aber anstatt auch hier auf der Seite des Grundgesetzes zu stehen, also mit uns zusammen die Rechte auf Bewegungsfreiheit für alle zu fordern, fordert nun sogar die Polizei weitere extreme Eingriffe in das Grundrecht der Bürger. Das empfinde ich als Verrat am Bürger, als Verrat am Grundgesetz und als Verrat an der Institution Polizei selbst.

Dabei völlig ausser acht gelassen wird der Fakt, dass es mehrere wissenschaftliche Studien gibt, die ganz klar belegen, dass Symptomlose keine Überträger sind, also hier freie gesunde Menschen eingeschränkt werden, die für niemanden eine Gefahr sind.
Es gibt KEINE Studie, die das Gegenteil beweist.

Ebenfalls ausser acht gelassen wird der Fakt, dass es nach keiner Demonstration in irgendeiner Form messbare Coronaausbrüche gab.

Sprich: Weder Wissenschaft noch Statistiken können auch nur im Ansatz belegen, dass von Demonstranten überhaupt eine Gefahr ausgeht. Das genaue Gegenteil ist der Fall und dennoch fordert eine Gewerkschaft Grundgesetzwidrige Verbote.

Das ist nichts weniger als ein Skandal!

Ich fordere daher alle Demonstranten auf, der Polizeigewerkschaft die Meinung zu sagen.

Bleibt sachlich, nicht drohen, nichts falsches sagen, aber gerne ehrlich Eurem Unmut Luft machen.

Hier kann man hinschreiben:


GdP Landesgeschäftsstelle Bayern
Hansastraße 17
80686 München

Telefon: 089/578388-01
Fax: 089/578388-10
E-Mail: landesbezirk@gdpbayern.de

Wer mag, kann mich gerne in Kopie nehmen:
patriot.hammerhart@gmail.com


Und liebe Polizisten, die ihr ja auch ab und an mal hier mitlest:

Es ist völlig egal, ob ihr auf unserer Seite steht oder nicht, ob ihr Angst vor Corona habt oder Angst vor der Regierung: Ihr habt einen Eid geschworen und nun fordert man aus euren eigenen Reihen, diesen Eid zu brechen. Auch ich habe einst diesen Eid als Soldat geschworen und fühle mich dem nach wie vor verpflichtet. Wie steht es mit euch?
Bitte schweigt nicht und gebt auch ihr euren Senf dazu.

Wenn ihr das lieber anonym machen wollt:
Auf www.protonmail.com könnt ihr euch eine sichere Schweizer Mailadresse anlegen.
Und auf https://vereinnpolifa.org/ könnt ihr euch organisieren.

Und liebe Gegendemonstranten: Das betrifft uns alle!
Sollte das Fahrt aufnehmen und tatsächlich alle Demonstrationen verboten werden – gibt es uns dann nicht mehr? Nein, man zwingt uns dann zu schweigen, auch euch. Und seien wir ehrlich: Dann wird der jetzt schon kaum vorhandene Diskurs nur verlagert. Die Luft muss doch raus. Dem Unmut muss man doch ausdruck verleihen! Und wenn man uns die Straße nimmt, dann müssen wir in den Untergrund. Was auch immer das sein mag. Das kann doch keiner wollen. Also nehmt auch ihr euch ein Herz und fordert mit uns gemeinsam, dass wir weiter demonstrieren dürfen und ihr weiter Gegendemos machen könnt. Denn das ist Demokratie.

Euer Chris.

2 thoughts on “Polizeigewerkschaft gegen Grundgesetz

  1. Lieber Chris,
    herzlichen Dank für deine schlichten und ehrlichen Worte!
    Ich werde mich in den nächsten Tagen an der Briefaktion beteiligen.
    Liebe Grüße aus Klingenberg am Main

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte die Datenschutzbedingungen akzeptieren. Die IP-Adresse wird sofort automatisiert nach dem Erstellen des Kommentars gelöscht.