Steigende Zahlen, steigende Gefahr?

Steigende Zahlen, steigende Gefahr?

C.Hammer August 20, 2020

Seit Beginn der Pandemie diskutieren wir über die Gefährlichkeit, Ansteckungsraten, Flatten the curve, Maskenpflicht und vieles mehr. Aber nicht nur wir diskutieren, auch die Massenmedien sind sich nicht einig, Ärzte sind sich nicht einig, auch Virologen weltweit nicht. 
Wichtig ist: Das Virus kennt keine Ländergrenzen. Es scheint egal zu sein, ob es warm oder kalt ist, es verbreitet sich mit ähnlichen Auswirkungen nördlich und südlich des Äquators. 
Daher sollten wir unsere Sicht nicht nur auf Deutschland lenken, sondern das Virus auch global betrachten. 
Da wir täglich mit neuen Rekordinfektionszahlen aus den Medien bombardiert werden, die meist in ihren Statistiken aber nur die Summe der Fälle Zählen, sind die Menschen verunsichert. Sobald eben nur die Summe gezeigt wird, entsteht immer ein neuer Rekord. Würde sich morgen nur noch ein Mensch auf der Welt infizieren, hätten wir in dieser Sichtweise morgen einen neuen Rekord. 

Arbeiten wir uns langsam vor: Wir haben drei sehr wichtige Kriterien: 
INFIZIERTE, KRANKE, VERSTORBENE
Infizierte kann man mittels Testverfahren sichtbar machen, diese Zahlen werden ja auch ständig kommuniziert auf ihnen liegt in den meisten Medien der Fokus. 
Krank sind….  tja wie viele denn? Leider gibt es bis heute in dieser weltweiten Pandemie keine Quelle aus der abzuleiten wäre, wie viele Infizierte denn letztendlich Symptome aufweisen, und wenn sie Symptome aufweisen, wie krank sie denn eigentlich sind. Ist bei der Masse der Kranken nach 3 Tagen Fieber alles wieder in Ordnung? Wichtig – wir brauchen keine Einzelfälle, wir brauchen Messungen. Die finden in dieser Kategorie nicht statt. Warum? Beantwortet diese Frage für Euch selbst. Weder WHO, CDC, RKI oder andere Institute stellen diese Daten zur Verfügung. Nicht wichtig? 
Verstorben sind all jene, so der aktuelle Tenor und die aktuelle Zählweise in der westlichen Welt, wer vor oder nach seinem Tod mit dem Virus infiziert wurde. Diese Zahl sagt noch nichts über die Todesursache aus, aber etwas anderes haben wir nicht. 
Folglich bleiben uns 2 Daten: Wie viele wurden infiziert und wie viele verstarben. Hierzu nehmen wir die Daten vom CDC (Center for Desease Control and Prevention, USA), da diese die weltweiten Daten sammeln und frei zur Verfügung stellen. Auf der Seite OurWorldinData.org kann man die Zahlen des CDC in Tabellen, Grafiken und Statistiken auswerten. Gerne kann jeder prüfen, dass diese Daten zum Beispiel mit denen des RKI übereinstimmen. 
Heraus kommt diese Statistik (Auf die Statistik drücken oder klicken für Vollbild): 

Diese Statistik sagt eines ganz exakt und unbestreitbar: Die Zahl der Infizierten steigt, die Zahl der Todesfälle nicht. Unwiderlegbar steht damit der Beweis, dass das Virus an Gefährlichkeit nicht zugelegt hat. Lediglich die massiven Testungen weltweit haben enorm zugenommen, so dass immer mehr Infizierte sichtbar werden. Im Grunde genommen ist es also genau umgekehrt zu den Horrornachrichten aus den Medien zu sehen, die uns immer und immer wieder die Zahl der Infizierten aufzeigen, die natürlich mit ansteigenden Testungen wachsen. Die Zahl derer aber, die an oder mit dem Virus weltweit versterben, ändert sich nur minimal. Und das obwohl Anfang August Europaweit die Zählweise verpflichtet wurde, dass jeder, der positiv getestet wurde und verstarb, auch gezählt werden muss, unabhängig von der von Ärzten festgestellten Todesursache. 

Ist das Virus deshalb ungefährlich? Das wird uns als Bewegung ja vorgeworfen, dass wir Corona leugnen oder verharmlosen. Das möchten wir aber zu keinem Zeitpunkt damit belegen. Belegen möchten wir, dass die Mortalitätsrate nicht steigt, die Gefahr also, an oder mit dem Virus zu sterben ist nicht größer geworden. Viele Medien spielen aber mit der Angst und verbreiten immer wieder das Narrativ, die Zahlen würden steigen. Das tun sie zwar auch, aber nicht weil das Virus gefährlicher wurde, sich schneller ausbreitet oder wir dem Untergang geweiht sind. Sondern sie steigt, weil wir mehr Menschen Testen. 

Nehmen wir eine Simplifizierung, eine Vereinfachung. 

Auf dem Parkplatz stehen 10.000 Autos. 10 davon sind nicht mehr fahrtauglich
Sehen wir die Autos mit dem Auge an, sehen wir nur 10.000 Autos. Bringe ich 100 davon zur Inspektion, finde ich wahrscheinlich keines, das fahruntauglich ist. Bei 1000 getesteten Autos finde ich wahrscheinlich eines. Je mehr ich ich in der Werkstatt teste, desto mehr fahruntaugliche werde ich finden. Unsere Bewegung verkündet also: Nur 10 von 10.000 Autos sind fahruntauglich, die meisten brauchen sich keine Gedanken machen ob ihr Auto noch fährt. Die Presse verkündet: Neuer Rekord, heute wieder 20 mehr in der Werkstatt als gestern. Auf Corona gerechnet sind ca. 12 von 100.000 Menschen gestorben. 
Mit dem Coronavirus verhält es sich jedoch viel krasser: während am Anfang der Testungen noch 80% Symptome aufzeigten, sind es mittlerweile über 80%, die keine, überhaupt keine Symptome aufzeigen. Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland an dem Virus zu versterben, liegt unabhängig von Alter und Gesundheitszustand bei unter 0.01%. Für alte vorerkrankte Menschen steigt die Wahrscheinlichkeit, aber für junge, gesunde Menschen sinkt sie noch weiter. Quelle hierfür: RKI

Ja, es kursiert ein Virus, und keiner will es haben. Weder dieses, noch ein anderes. Die Wahrscheinlichkeit daran zu sterben ist jedoch so verschwindend gering, zumindest für Menschen ohne Vorerkrankungen und mit stabilem Immunsystem, dass Angst davor die falsche Methode ist, diesem zu begegnen (Das gilt für alle Viren). Wir möchten nicht verharmlosen, wir möchten aufzeigen. Der Staat jedoch und damit einhergehend viele der Massenmedien verkünden Unheil, Gefahr. 
Wir streiten darüber, oder schlimmer: reden gar nicht mehr miteinander. Die einen sind Covididioten, die anderen sind ZeugenCoronas. Uneinigkeit schlägt in Hass über, leider auf beiden Seiten. Dabei sind die Daten doch für alle da und mit Ruhe und purer Logik betrachtet geben die Zahlen der Sterblichkeit eben nichts anderes her als ein Virus, dass im Schnitt für vorerkrankte, alte Menschen gefährlich ist, jedoch im Schnitt für gesunde, junge Menschen annähernd harmlos – wohlwissend, dass Ausnahmen die Regel bestätigen können. Es gibt sowohl junge Menschen ohne erkannte Vorerkrankungen, die dem Virus erlegen sind als auch alte vorerkrankte Menschen, die das Virus hatten und nach wenigen Tagen wieder auf den Beinen waren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte die Datenschutzbedingungen akzeptieren. Die IP-Adresse wird sofort automatisiert nach dem Erstellen des Kommentars gelöscht.